Menu:

Blues meets Classic


Classic meets Jazz

 

Eine kurzweilige Wanderung durch die Geschichten des Blues und der Klassik am Klavier und ein Aufspüren von Berührungspunkten beider Stile mit Improvisationen,Solostücken, Gesang und dem Spiel an zwei Flügeln, mit Kompositionen von: Meade Lux Lewis, Pete Johnson, Scott Joplin, Dave Brubeck, Ray Briant, Christian Willisohn, Franz Schubert, Frederic Chopin und anderen.

 


Christian Willisohn

zählt heute zu den herausragenden Persönlichkeiten der Musikszene. Wo immer er auftritt, werden ihm von Presse und Publikum höchste Musikalität, Kreativität und eine überlegene Virtuosität bescheinigt. Der Pianist und Sänger geht mit seinen Kompositionen von den ursprünglichen Wurzeln des Blues aus und führt seine Zuhörer vom Grundgedanken zu den unzähligen Facetten dieser Musik. Dem Kemptener Publikum ist Christian Willisohn durch zahlreiche erfolgreiche Auftritte im Rahmen des Kemptener Jazzfrühlings, u. a. mit Lillian Bouttee, bekannt.

Herbert Wiedemann

Der gebürtige Lindenberger studierte Klavier und Schulmusik an der Hochschule für Musik in München in München. Seit 1988 ist Herbert Wiedemann Professor für Klavier mit Schwerpunkt Improvisation an der Universität der Künste in Berlin. Seine vielseitige Konzerttätigkeit übt er im Rahmen von Lieder- und Kammermusikabenden aus. Bei seinen Solo- und Cross-Over Konzerten sowie seinen Rezitationsabenden steht stets die Improvisation im Mittelpunkt. Diese ist auch Gegenstand seiner regelmäßigen Fortbildungskurse für Klavierpädagogen/innen sowie umfangreicher Veröffentlichungen.


Christian Willisohns und Herbert Wiedemanns Zusammenarbeit dokumentiert sich auch in ihrem gemeinsam verfassten Lehrbuch „Das Blues´n BoogieBuch"

 


Blues meets Classic